Archive for März, 2011

Verbreitete Analsucht unter Männern

Dienstag, März 29th, 2011

Diesen Text widme ich Larry Kramer

Von Peter Thommen

Ich versuche dauernd, anderen Menschen zu erklären, warum in der Bibel der Analverkehr zwischen Männern verboten ist. Du weisst es nicht? Weil die Penetration den Mann unwiederbringlich symbolisch zur Frau macht. Und weil der Analbereich mit seinem Bezug auf die Prostata ein geiler Lustspender sein kann.

In den vielen Jahren, die ich im Internet und auf Kontaktplattformen für Homosexualität verbringe, ist mir schon länger aufgefallen, dass Analverkehr in seinen vielfältigen Formen zur zentralen Sexualbetätigung zwischen Männern geworden ist. In früheren Zeiten haben sich viele Homosexuelle davon distanziert, wie sie es heute sehr beflissen auch mit der „Pädophilie“ tun. Ich habe schon damals gelernt, dass es „fast alle“ tun…

Das hat verschiedene Gründe, die noch von Bisexuellen und von Klemmschwestern beeinflusst werden. Zum einen erfahren Bisexuelle diejenige Lust, die sie von ihren Freundinnen und Frauen nicht erhalten können. Zum anderen glauben Viele auch, mit dem Analverkehr „endlich ihre Unschuld“ verlieren zu können… Für Homosexuelle mag der Analbereich die intimste, vertrauteste und „vereinigendste“ Praktik sein. Abgeguckt bei den Heteros. Für Heterosexuelle ist der Analverkehr die konsequente Fortsetzung ihrer Heterosexualität mit Männern. (Oder ihr Anteil an Homosexualität, praktiziert an Frauen)

nachdenken darüber, was mann tut…

HIV und AIDS haben seit Jahrzehnten den Fokus auf den Analverkehr gerichtet. Das ist der intimste und privateste Infektionsweg für diesen Virus, der heute mit teuren Medikamenten in Schach gehalten werden kann. Ja, es wird – nach den EKAF-Richtlinien zur Senkung der Viruslast unter die Nachweisgrenze – versucht, diesen Intimweg für HIV-infizierte wieder „zu öffnen“. Das mag für fortpflanzungsbegeisterte Heteros „die Rettung“ sein. Aber die weiteren Infektionen wie Haut- und Geschlechtskrankheiten bleiben damit unverhütet!

Und damit stosse ich zu einem weiteren Mythos vor, der in den meisten Köpfen wuchert: Das Sperma ist Repräsentant seines Produzenten, ja es ist selbst ein Teil seines Körpers, das „ausgetauscht“ wird, so dass die geschlechtliche Vereinigung „fast wie bei den Heteros“ erfolgen kann. Männer können sich gegenseitig „befruchten“. Und wenn mann den Mann nicht haben kann, dann wenigstens sein Sperma. An das glauben sehr viele „Analhuren“ und „Spermastuten“ im Internet – auf Kosten ihrer Gesundheit.

Analverkehr kann sehr geil sein, weil es die Orgasmusgefühle um diese Körperregion erweitert und vielleicht auch etwas verlängert. Es gibt Naturtalente dafür. Aber die meisten müssen diese Gefühle und den „anderen“ Umgang mit ihrem Anus erst – manchmal mühsam – erlernen – meistens mit mangelhaften Informationen. Aber so zentral diese Praktik für die Gesundheit und den Sex auch ist, der Umgang damit ist im Allgemeinen sehr unverantwortlich. Er kann süchtig machen wie Alkohol und andere Drogen. Meistens ist Analsucht verbunden mit Drogensucht und eine Sucht ergänzt die andere, aber ohne dass dies auch objektiv wahrgenommen wird. Das erklärt, warum sie sich unter Männern so ausbreiten kann.

Zur Analsucht gehören nicht nur die Vorstellungen und Fantasien verschiedenster Art. Es gibt auch eine körperliche Abhängigkeit. Einen Schwanz im Körper zu spüren, ihn aufzunehmen und sich von ihm „elektrisieren“ zu lassen. Seinen Anus dehnen zu lassen, um ihn „richtig“ zu spüren. Sich selber irgendwann nicht mehr zu spüren, sondern diesen Kerl, Mann, dieses Bild und den Gott…

Die Sucht, sich selber aufzugeben und nicht mehr zu spüren, sondern den Anderen, Männlichen, Dominanten, findet seine Parallele auch im Alkohol. Süchte verlangen nach immer mehr: Grösseren Schwänzen, mehr und öfter davon. Irgendwann einen Riesendildo wann immer mann das Bedürfnis danach hat. Später vielleicht eine Faust, oder grad zwei. Dass dabei Latex-Handschuhe verwendet werden sollten wie beim Arzt, ist den wenigsten bewusst. Natürlich stört bei diesem Gefühl auch schon ein Kondom. Niemand würde sich solches in den Mund schieben, was viele sich alles in den Arsch schieben. Aber beide Öffnungen sind etwa gleich beschaffen: Mit empfindlichen Schleimhäuten. Das gibt kleinste Verletzungen, die – nach neuesten Erkenntnissen – gefährliche Eingangspforten sind für Hepatitis C.

Der Orgasmus lässt uns selbst intensiv spüren. Aber wie einen Gummizug verlängern lässt er sich nicht. Dafür muss dann das Gefühl im Anus und im Darm an dessen Stelle treten. Bis zur Selbstaufgabe. Und irgendwann möchte mann das Gefühl von einem selbst wieder verlieren…

Es gibt auch Männer, die können sich selbst nicht spüren und greifen daher zu drastischen Mitteln, oder sie versuchen sich „wegzuspüren“ mit Drogen und Sex. Dabei spielt das Gefühl der Selbstverantwortung und der Verantwortung für Andere eine grosse Rolle – wird aber meistens „übersehen“. Keiner würde in Turnschuhen das Matterhorn besteigen, eher ohne Kondom einen Mann.

Die Heterosexualität spielt in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle. Sie greift mit Rollenvorbildern, Machtgefälle, mit Risikogeilheit und mit Sehnsüchten nach Verlorenheit und „sich fallen lassen“ in unsere Kontakte hinein. Wir lernen das ja auch in unserer Kultur. Die Sexualpartner mit bisexuellen und heterosexuellen Erfahrungen konfrontieren uns auch real damit.

„Das ist doch normal“ würden Viele antworten. Es kann aber belastende gesundheitliche Verläufe nehmen – in der Homosexualität. Das Motto „ich blase – Du fickst“ fasst es bestens zusammen.

Die Selbststeuerung der Kotentleerung ist die erste und wichtigste Eigenleistung eines Menschen. Eine starke Charakterprägung dazu: Hergeben – bis zum sich Aufgeben. Oder umgekehrt: Sich dehnen lassen, um „Grösserem Platz zu machen“, bis Einer sich aufgibt für den Anderen, oder so.

Unbemerkt wird die eigene Persönlichkeit wieder „dekonstruiert“. Oder falls gar nicht vorhanden, keine Selbststeuerung erlernt, was im heutigen Sexualleben Voraussetzung für jegliche wirksame Gesundheits-Prävention ist.

Beim Verlieben spielt sich das ganze in der Psyche sehr ähnlich ab. Der englischsprachige Begriff „to fall in love“ drückt es vollkommen aus. Man fällt und hält sich am Geliebten. Und oft zieht man den Geliebten vor Glück auch noch in die Tiefe! Das ist auch eine Art Sucht und verstärkt das Sexualerlebnis neben den „chems“ – also vom Alkohol bis zu den neuesten Designerdrogen.

Recht(s)gläubige gegen anale Penetration, Belgrad 2010

Ich kann nicht umhin, die alten Väter der Bibel schelmisch anzugrinsen, die den Analverkehr wohl „weislich“ verboten haben. Vielleicht haben sie doch gewusst, welche Untiefen darin für ihre armen heterosexuellen Männer lauerten. Aber ernstlich, diese Untiefen der analen Sexualität müssen öffentlich diskutiert werden.

Wenn die Aidshilfe keine Organisation für „die schwule Revolution“ (PDF) ist und sich auf medizinische Hilfe beschränkt, dann müssen Schwule sich organisieren und sich für diese zusätzliche gesellschaftlich-sexuelle Hilfe zur Prävention engagieren. Ich mag nicht mehr der Zerstörung der Persönlichkeit so vieler Männer zusehen!

Besonders betroffen von diesen Auswirkungen sind Männer mit zerbrochenen Beziehungen, gebrochener sexueller Orientierung oder Identität, Migranten mit gebrochenen Biografien und alle Menschen ohne gefestigte Persönlichkeitsstruktur.

Die aktuelle Subkultur und die „schwulen Einrichtungen“ bieten ebenso wenig Hilfe an, wie die traditionellen Aidshilfen. Es kann höchstens vorkommen, dass das Grundproblem in seine Symptome (Auswirkungen) aufgeteilt und getrennt therapiert wird. Da die angesprochenen Strukturen zwischen den Männern heterosexuell geprägt sind, sind sie oft auch für Heteros nicht erkennbar, da „doch völlig normal“.

Es braucht wieder „Homosexuelle ARBEITSGRUPPEN“

Es braucht Einrichtungen für Schwule in der Suchtprävention

Es braucht Informationen – nicht über die neuesten Drogen – sondern klar über ihre verhängnisvolle Wirkung (Wenn die Leute sie „probiert“ haben, ist es meistens schon zu spät, wie bei einem Alkoholiker)

Es braucht schwule Einrichtungen zur „Partnerschaftsberatung“ – nicht nur Vermittlungsagenturen!

Alles Einrichtungen, die für Heterosexuelle selbstverständlich sind, subventioniert und mit Fachkräften ausgestattet werden!

Peter Thommen, Schwulenaktivist, Basel (61)

Beispiel: Ohne die 22×7 cm von meinem Ex fühl ich mich innerlich so leer. Wer will mich safe füllen? Mein Ex hats mir mit seinem fetten Schwanz jeden Tag richtig besorgt. Wer wills mir besorgen bis ich wieder einen Freund hab? Hab mit ihm auch gut deep-throaten (Gurgelfick) gelernt, aber lieber lass ich mich einfach knallen 😉  26 J

Freud über die analerotischen Triebe

Analität in der Psychoanalyse 

Siehe auch den Kommentar!

nemexia sagt:
12. April 2011 um 23:07  Hä, wenn ich dich richtig verstehe dann behauptest du, dass ein Mann schwul ist wenn er mit einer Frau Analverkehr hat? Sehr absurd…

Jeder Mann hat homosexuelle Bedürfnisse und die lebt er auf verschiedene Art aus. Als Fetisch, oder als Sexualpraktik. Ich denke hier vor allem auch an die vielen “Schwanzmädchen”, die eigentlich Tittenbuben sind, – aber die wegen der Brüste für viele Hetero- und Bisexuelle “akzeptabler” sind, weil das dann nicht “schwuler Sex” für sie ist…
Analverkehr ist so eine Praktik. Aber deswegen muss eben keiner schwul sein. Aber er kann diese “schwule” Lust auch an Frauen geniessen. Schwierig, sich dies einzugestehen. Denn viele Männer denken nicht gross über ihre Sexualbetätigung nach. Hauptsache irgendwas mit Frau. Und wenn es schnell geht, umso besser, das kratzt dann nicht am Selbstbewusstsein als Hetero!

(Hetero-)Sexualität lässt sich eben nicht nur am Schwanz und an der Vagina festmachen. So haben Schwule auch vielfältige Kontakte mit Frauen, und auch verschiedentlich Sex mit ihnen. Aber das wird einfach übersehen. Sie gelten als Schwule. Denn generell werden Männer über das definiert, was sie für alle sichtbar machen und nicht darüber, was sie heimlich treiben!

Also beruhige Dich mit Deinem Analverkehr. Du solltest einfach wissen, dass Frauen keine Prostata haben und somit auch nicht vom Analverkehr gleich stimuliert werden wie die Männer. Aber davon wissen die Männer oft auch nichts. (PT)

 

wie lieben ältere Schwule?

Dienstag, März 15th, 2011

(Erstmals veröffentlicht auf Thommens Senf, am 19.Aug. 2007)

Bei der Pädophilie ist es die heterosexuelle Gesellschaft ausserhalb der gay community, die die älteren Täter abstraft. Bei der Gerontophilie*  sind es die jungen „Täter“ von innerhalb der community, die die älteren mit Ignoranz und Diskriminierung abstrafen. Es gibt auch „politisch korrekte Gutschwule“ und es gibt Zusammenhänge zwischen der Kindheit und Jugend eines Schwulen, der Pädophilie und der Gerontophilie. Und darüber nachzudenken, lasse ich mir nicht verbieten.

Peter Thommen

Wir leben in einer Gesellschaft, die noch immer historisch verklärte Vorstellungen von Partnerschaften hat. Wichtigste Erkenntnis von heute wäre: Die uns propagierten Modelle sind religiös motiviert und ideologisiert. Ideologisiert bedeutet, dass es historische „Momente“ gab, in denen diese Formen sich als ideal erwiesen. Leider hat die Idealisierung es verhindert, diese Formen der Entwicklung anzupassen. Darunter leiden wir heute in der Mehrheit. Historische Formen können immer nur von zahlenmässigen Minderheiten fortgeführt werden, indem sie sozial, ökonomisch oder ideologisch privilegiert bleiben. In diesem Zusammenhang muss auch die Einführung von „gleichgeschlechtlichen Partnerschaften“ gesehen werden!

In unserer Massengesellschaft sollten wir darauf verzichten, der Gesamtheit Lösungen vorzugaukeln oder zu propagieren, die sich erfahrungs- und der Statistik gemäss nur für eine Minderheit als praktikabel erweisen. Wir können nicht die Mehrheit der „Ungläubigen“ ihrem „Schicksal“ überlassen und auf unsere konventionelle Privilegierung stolz sein. Überlassen wir doch den Heterosexuellen ihre Schwärmereien für Königshäuser und Liebespaare!

Ich neide es keinem Schwulen, wenn er langjährige Partnerschaften pflegt und sexuelle Treue praktiziert. Nur wird ein solcher uns seine Seitensprünge oder Gewissensbisse, Entbehrungen, Liebesentzüge oder seine Abhängigkeiten vom Partner nicht auf die Nase binden! Dafür haben schon die Religiösen ihre Beichtväter und die monogamen Heterosexuellen ihre Prostituierten installiert!

In diesem Zusammenhang kritisiere ich auch die Pädophilen für ihre monogamen und idealisierten Schwärmereien für einzelne Knaben, die dann

„im selber fortschreitenden Alter“ ihre „ dauerhaft jungen Lieblinge“ sein sollen…

Überhaupt fällt mir auf, dass zwar in Gesellschaft und Politik demokratische Strukturen üblich sind, in den mitmenschlichen Beziehungen aber immer noch Abhängigkeiten gesucht und praktiziert werden. Abhängigkeiten, die sich klar und logisch aus Treueversprechen ergeben. Nicht nur wenn die Politiker dem amerikanischen Präsidenten Gefolgschaft gegen irgendeinen Terror versprechen! Oder junge Muslime ihren Führern Gehorsam bis in den Tod!

Dass die Pädophilie auch mit der eigenen Biographie zusammenhängt, sehen wir im „Jugendkult“ der Schwulen! Zurzeit lese ich sehr viele Kontaktinserate im Internet. Auffällig daran ist, dass Partner gesucht werden, die vor allem solche Persönlichkeiten darstellen sollen, wie Schwule selbst eine sein möchten und nicht können. Ausserdem können ideale und tolle Boys ja auch nicht ewig solche bleiben. Wir selbst könnten es auch nicht, wenn wir es denn wären! Wir müssten spätestens nach 10-20 Jahren mit der fortschreitenden Alterung unseres Körpers davon Abschied nehmen. Auch eine langjährige „gleichgeschlechtliche Partnerschaft“ konserviert uns nicht als Prinzenpaar wie im Märchen.

Damit will ich sagen, dass sich nach längerer Zeit alle Personengruppen „auseinanderleben“, wenn sie sich natürlich entwickeln. Die Familie, oder ein pädophiles Verhältnis natürlich schneller, aber auch schwule Paare stehen schon nach zwei bis drei Jahren anders in der Welt. Nicht zu unterschätzen ist auch der Reifeprozess eines Partners, der vielleicht erst durch die Beziehung überhaupt angefangen hat…

Das ist die Realität für die Mehrheit! Das nur traditionsbewusste oder zwangsweise Zusammenleben ist genauso schädlich wie bei den Heterosexuellen, die angeblich meist „nur warten bis die Kinder gross sind“. Auch Heterosexuelle suchen mal nach einem Jahrzehnt Ehe nach neuen Zielen und PartnerINNEn.

Ich will an dieser Stelle nur auf die Problematik langjähriger lesbischer Verhältnisse hinweisen, aber nicht näher darauf eingehen, weil diese Diskussion von Lesben selbst und geschlechtsspezifisch geführt werden muss!

Die heute „ganz alten“ Schwulen haben noch die Realität der „zwangsheterosexuellen“ Partnerschaften erlebt, oder wurden in die Rolle des „notorischen Junggesellen“ gedrängt. Sie erfuhren homosexuelle Realität nur zufallsweise oder über private oder gar geheime Zirkel.

Meine Generation der Schwulen sah erstmals über heterosexuelle Ehen hinweg und erfuhr das Gefühl der Zusammengehörigkeit in der bedürfnisgerecht gestalteten gayszene. Auch wenn viele von uns in Zweierbeziehungen abgewandert sind, überwog das Gefühl der Bettverwandtschaft mit vielen anderen gays. Zurzeit kommen eine ganze Anzahl „verlassener“ oder verwittweter Schwulen aus ihren „freiwilligen“ Ehen heraus. Nichts ist mehr wie früher. Was mich aber ärgert und wütend macht, ist die Naivität derselben! Sie scheinen inzwischen im Kopf nicht wesentlich älter geworden zu sein, denn sonst würden sie sich auf ihrer Partnersuche nicht wieder wie „Endzwanziger“ gebärden.

Noch immer – oder: wieder! – suchen sie bevorzugt solche Partner, die sie selbst gerne sein – oder gewesen sein –  möchten! Das ist für mich ein Anzeichen dafür, dass nur wenige Schwule es schafften, eine eigene Persönlichkeit heranzubilden. Das ist wohl der gewichtigste Vorwurf an die neue Schwulenbewegung. Nicht alle sind dazu fähig. Aber mir ist die Anzahl viel zu wenig! Es könnten deutlich mehr sein! Vor allem unter denjenigen, die das „Glück“ hatten, nicht in eine „Schwulenehe“ abzutauchen!

Viele davon werfen sich selber und vor allem „den anderen“ einfach Unfähigkeit vor und moralisieren herum. Sie vergiften mit ihrer Misslaunigkeit die Szene und beklagen sich dann noch über sie.

Wenn mir ein über 60jähriger vorhält, dass er es „noch nicht nötig“ habe, für Sex zu bezahlen, dann mag er vielleicht darauf stolz sein. Ich antworte ihm aber: Er solle hier nicht herumnörgeln, dass „nichts laufe“ oder sich gar betrinken. Gescheiter würde er das Geld in einen Callboy oder Sexworker investieren statt in Alkohol. Dann müssen wir nämlich „im Milieu“ nicht seine Übellaunigkeit ertragen. Wenn er nämlich für seine sexuellen Bedürfnisse genauso ernsthaft schaut, wie für seine Fitness und seine Kultur – dafür bezahlt er ja auch! – dann ist er der Realität schon etwas näher.

Und damit komme ich auch der „altersgemässen“ Bewältigung der „späteren Lebenshälfte“ näher. Warum wollen Schwule bis ins hohe Alter hinein diese eheähnlichen Beziehungen und symbiotischen Partnerschaften? Was hindert sie daran, ihr Leben neu zu organisieren und ihre Bedürfnisse da anzubringen, wo sie auch befriedigt werden können? Niemand heiratet seinen Arbeitgeber. Niemand verlangt im Fitness-Center, dass ein Fick im Preis inbegriffen ist. Warum soll ein Sexualpartner einem geil finden, wenn man sich selbst nicht geil findet? Niemand verlangt vom Reisebüro, dass auch gleich eine Hochzeit organisiert wird!

Nur die Nabelschnur oder der Baby-Schoppen liefert immer alle Nahrung und Vitamine in einem. Nur die Mutter-Kind-Beziehung ist angeblich die ideale „Partnerschaft“ im Leben eines Menschen? Hier ist wohl der „Mutterkomplex“ der Schwulen einmal nicht falsch angebracht!

Ich weiss, die moralische, ideologische und heterosexualisierte Verblendung der Schwulen ist gross! Und diejenigen, die darin ihr wirkliches oder angebliches Glück für kürzere oder längere Zeit finden, sollen dies auch abkriegen. Was aber nachher? Nach der Desillusionierung? Da ich Erfahrung mit verschiedensten Charakteren habe (zB Sternzeichen), weiss ich auch, dass nicht alle nach dem gleichen Modus leben können. Aber warum zum Teufel gefallen sich Schwule noch immer darin, an ihrem Schicksal zu leiden, statt es in die eigenen Hände zu nehmen? Das haben wir doch wohl gemacht, als die neue Schwulenbewegung aufgebrochen ist?

Zurzeit habe ich folgenden Spruch drauf: „Viele Schwulen glauben – wenn sie den Hintereingang mal gefunden haben – dass sei es dann gewesen fürs ganze Leben.“

Es ist mir aufgefallen, dass Schwule von dem lesen, und noch „vor allerem“ das sehen möchten, was sie niemals kriegen werden: All die schönen Männer, die sie niemals sein konnten und können! Und dazu braucht es nun wirklich keinen Freund und keine Heirat!

Lesen über Erfahrungen anderer. Weiterbildung im Privatleben? Fehlanzeige!

Da ist die übertriebene Musical- und OperETTEN-Kultur? der Schwulen geradezu grotesk! Und eine Tunte, die ihr Leben inszeniert, das will anscheinend ja kein Schwuler sein!

Was sind die Konsequenzen für die älteren Schwulen? Es ist schmerzhaft, alte unerfüllte Träume aufzugeben, sich mit der Realität des Alterns anzufreunden. Aber man könnte immer neue Kontakte und Freunde in allen Altersgruppen finden, wenn man nicht immer DEN Freund, DEN Partner fürs Leben suchen würde. Ich habe die letzten Jahre von 30-50 sehr bewusst „mitdenken“ und mitansehen können.

Ich habe aus den „alten Zeiten“ lose Kontakte und Bekanntschaften. Ich habe EXs, die ich noch immer liebe, aber mit denen ich nicht immer noch „zusammenleben“ möchte. Ich lerne neue alte und junge Schwule kennen. Und ich erfahre ihre Liebe und lebe die meinige zu ihnen.

Aber ich habe das alte „Liebes-und Sexual“-modell aufgegeben, zugunsten einer realitätsgerechteren und pragmatischen Beziehungsführung und Sexualkultur. Statt himmelhochjauchzend und zutodebetrübt wie zu Zeiten von Romeo und Julius, lebe ich ruhiger, aber empfindsamer. Ich suche bewusst nach Menschen, mit denen ich Sex haben kann. Ich finde immer wieder Menschen, mit denen Liebe möglich ist. Wieso von einem Callboy Liebe erwarten und von einem lieben Menschen Sex fordern? Gibt es dafür ein Gesetz oder ungeschriebenes Recht? Sogar in einer langjährigen Partnerschaft hat ein solches Modell auch noch Platz.

Ich muss vor allem nicht mehr ein junger, geiler, gutaussehender und andern schmeichelnder Boy sein. Ich muss auch keinen solchen zum Freund oder als Ehepartner haben. Ich muss gar nichts mehr. Ich muss für meine Bedürfnisse schauen und diese da anbringen, wo sie allenfalls befriedigt werden. Aber ich kann mich mit jungen geilen Boys anfreunden, ich falle anderen nicht durch Übellaunigkeit zur Last und ich muss mich auch nicht betrinken. Ich gehe in den Park. In der Sauna bezahle ich für die Dienstleistung genauso wie in der Bar. Und ich finde Menschen, die mit mir Sex machen ohne Geld, aber auch solche, die für die Dienstleistung bezahlt werden wollen. Und vor allem: Ich mute mich nicht mehr jedem zu, denn ich bin eine ganz einzigartige und unverwechselbare Persönlichkeit geworden und dafür werde ich auch schon mal gehasst! Ich freue mich an dem, was ich an Liebe bekomme und ärgere mich nicht über diejenigen, die weder mit mir ficken, noch mich lieben wollen!

Peter Thommen, (Schwulenaktivist)

* Liebe zu älteren Menschen

der lesbischwule Mann macht…

Donnerstag, März 10th, 2011

… alles was man ihm sagt:  Sich nicht tuntig kleiden, Heterosexuelle nicht ausgrenzen, Rücksicht nehmen auf Bisexuelle und ihre Ehefrauen und Freundinnen, auf ihre Mütter und Väter, auf die Nachbarn und am Arbeitsplatz, sich nicht promisk verhalten, an seriösen Parties nicht oberkörperfrei teilnehmen, auf den Richtigen warten, regelmässig einen HIV-Test – und da niemand was zum barebacking sagt, am liebsten ohne Kondom … (P.Th.)

(copyright by Peter Thommen)

Ich ahne sehr oft, dass die heterosexuelle Kultur uns Homosexuellen sehr vieles vorenthält, um uns dann im späteren Leben noch dafür abzustrafen, dass wir in der Sexualität gescheitert sind.

Es heisst, man kann einen Menschen begreifen – nicht bearschen!

Ich mache lieber gewöhnlichen Sex mit ungewöhnlichen Männern, als ungewöhnlichen Sex mit gewöhnlichen Männern!

Schönheit ist vergänglich, nur die Geilheit nicht – blöder wäre umgekehrt!

Greifen darum so viele Chater so oft unter die Gürtellinie, weil es sie da besonders juckt?

Weiterbildung – auch in Männerbeziehungen – ist nachhaltiger als Einbildung! 😉

Hier wollen ja alle immer mit der Ehrlichkeit in Person ficken! 😉 Meine Erfahrung ist, dass die meisten Schwestern Mimosen sind und nur den Fick ertragen! 😉

Die Grosse Liebe ist dann immer so gross, weil man sich selber so klein fühlt!

Es ist typisch für Konservative, dass sie die Freiheiten der Liberalität immer als Pflichten denunzieren, wie sie es von den eigenen Geboten her gewohnt sind.

Solange Du selber schön bist, betrachtest Du die anderen Schönen nur als Konkurrenz. Schönheit kannst Du erst dann geniessen, wenn Du selber ausserhalb der Konkurrenz bist!

Es gibt keinen Grund, auf safer sex zu verzichten, nur tausend Ausreden!

Die Menschen sind sich nirgendwo so fremd wie in der Sexualität. Und könnten sich damit doch auch richtig kennen lernen.

Die „Gutmenschen“ sind übrigens, diejenigen, die dies den Anderen vorwerfen, weil sie selber zu feige sind, ihre „gute Meinung“ zu vergleichen, und damit nicht sehen müssen, wie schlecht, oder nur relativ diese ist.

Wir können unser Selbstbewusstsein nicht lebenslang ausschliesslich aus Körper und Sex schöpfen, sonst erschöpfen wir ihn…

Hetero-like, oder straight-acting – das ist wie wenn Farbige sich weiss anmalen.

Verliebtheit lässt sich nicht in die Länge ziehen wie einen Kaugummi. Das Beste ist, sie sofort zu therapieren!

Wir müssen uns letztlich mit der Länge unserer Beziehung genauso abfinden wie mit der Länge des Schwanzes unserer Lover!

Die gay SVPler wollen jung, schön, erfolgreich und geil sein! Geil werden sie auch in 30 Jahren bestimmt noch sein!

Gewaltverhältnisse und sexuelle Fremdbestimmung innerhalb heterosexueller Beziehungsstrukturen werden sich auch in „gesellschaftlich akzeptierten Beziehungen“ und somit in eingetragenen Partnerschaften ausbreiten. Damit trifft es auch die Unsrigen. Das hat mit dem Barebacking übrigens schon begonnen…

Tolerant kann nur der sein, der weiss wer er ist und nicht Angst haben muss, er könnte so werden wie jener… 😉

Versaut ist ein moralischer Begriff, der Vielen hilft, sich von bürgerlichen Verklemmungen zu lösen und dann oft auch bis ins Unverantworliche zu „sexen“. Versaut ist das Signal, aus bürgerlichen Regeln aus- und in die sexuelle Anarchie einzusteigen. Etwas sehr bürgerliches, finde ich! 😛

Safer Sex: „Jeder muss die Verantwortung dafür selber tragen…“ – Das heisst doch nur: Jeder ist sein eigenes Schwein.

Die Leute glauben, mit dem langen Schwanz seien sie in einem Mann drin – wie Heteros in einer Frau. Aber ich bin nur in Dir drin, wenn Du mir Deine Augen öffnest und mich in Deine Gedanken blicken lässt! 😉