Archive for April, 2014

Wie lieben ältere Schwule? (2) *

Samstag, April 19th, 2014

Der Tod in Venedig, von Thomas Mann, wird wohl nur darum noch nicht zu den jugendgefährdenden Schriften gezählt, weil er ein Kunstwerk ist. Diese sind nach Gesetz von Beschlagnahme ausgenommen.

Die heterosexuelle Gesellschaft regt sich schrecklich über „die Pädophilie“ auf. Damit sticht sie gezielt in ein schwules Wespennest. Erstens werden ältere Schwule in dieses Klischee gepresst und zweitens finden Hetero/as schwule ältere Paare dann ausdrücklich „herzig“, gefahrlos und tolerierbar. Ich möchte aber weder im einen, noch im anderen Klischee schon vor dem körperlichen Tod begraben werden!

Über die Tatsache, dass viele Heteras schon nach den Vierzig mit dem Sex mit ihren Männern aufhören möchten (Studie) und die starke Tendenz von Heteros zu jüngeren Frauen, will ich mal tolerant hinwegsehen. Nicht zuletzt werden erwachsene Frauen, die „es mit Knaben treiben“ einfach nicht ernst genommen. Nicht mal eine 43jährige Lehrerin mit ihrem 14jährigen Schüler. Das so oft beklagte Machtgefälle wird mangels eines erwachsenen Penis – und das ist das Entscheidende! – nicht befürchtet. Da können dann erwachsene Männer in Leserkommentaren auf Zeitungsblogs öffentlich davon schwärmen, dass sie in ihrer Kindheit auch immer von sowas geträumt hätten… Und habe ich vielleicht nicht in meiner Kindheit davon geträumt, von einem erwachsenen Mann verführt zu werden? Oder darf ich das nicht schreiben, weil in meiner Jugend das „Schutzalter“ noch bei 20 war, während die Heteros schon ab 1942 fröhlich ab 16 durften? Heute blickt man Schwule noch vorwurfsvoll an, wenn sie von Freunden oder Kontakten ab 16 erzählen!

Ich hoffe doch sehr, dass diese Altersgrenze für Kontakte endlich für die Gleichberechtigung und die Gleichwertigkeit der Homosexualität tragfähig genug wird – bald 20 Jahre nach deren Einführung – und dass Schwule das politisch auch vertreten, statt zu kuschen!

Thommen in der untragbar, Frühling 2014

Thommen in der untragbar, Frühling 2014

Während bei Heterosexuellen „die Pädophilie“ meist eine einseitige Entscheidung von Männern gegenüber Mädchen ist, und die diejenige zwischen Frauen und Knaben als „politisch korrekt“ bezeichnet werden kann, gibt es inzwischen auch Jungs, die exakt auf ältere Männer stehen. (Das müssen nicht 10jährige sein, wie immer geargwöhnt wird!)

Und jetzt ist eine Beziehung zu benennen, die es offenbar bei Homos nicht geben soll: Die Gerontophilie. Die Liebe zu älteren Menschen – hier zu Männern. So mancher Stricher hat wohl in den vergangenen Jahrzehnten diese Orientierung auch profitabel ausgelebt. Aber dafür interessierte sich kein Richter (die homosexuelle Prostitution war 50 Jahre lang strafbar!). Unter dem neuen Recht aber wird Gerontophilie sicht- und lebbar. Denn was für den Einen Zukunft ist, ist für den Anderen fast schon Vergangenheit. Aber innerhalb des gleichen Geschlechtes verbindend. Es gibt nichts daran zu idealisieren, schon gar nicht als Rechtfertigung. Aber ein Junge und ein älterer Mann haben wohl mehr gemeinsam im Leben als jede erwachsene Frau mit ihrem Mann.

Aber ich stelle auch die Frage in den Raum, was sollen zwei alte Männer aneinander finden, die keinen Mann zu bemuttern oder keine Frau zu bevatern haben? Gut, oft mag das sogar bei Schwulen nach Heterosexualität aussehen. Aber wollen wir Schwulen das auch alle?

Viele heterosexuelle Psychologen und Pädagogen sind sich darin einig, dass vieles an der sexuellen Orientierung schon sehr früh festgelegt wird. Die neuesten Forschungen aber weisen nach, dass noch sehr vieles im Laufe des Lebens „fortgeschrieben, umgeschrieben“, oder gar erst geschrieben wird (Ilka Quindeau, 2008). Das dürfte wohl sehr für die sexuellen Bedürfnisse von heterosexuell Lebenden zutreffen, die im spätern Alter – so ab 50 – plötzlich entdecken, dass es ja auch noch Männer als Sexualpartner gibt. Für diese ist es leichter, nach ihren Frauenerlebnissen, sich für diese Partner zu interessieren, denn sie haben im Grunde genommen keine „schwule Biografie“. Sie kehren zum eigenen Geschlecht zurück, wie sie beim anderen Geschlecht auf Abwege geraten sind!

Problematisch wird es dann, wenn ältere Männer so weit zurückgehen müssen, um den verlorenen homosexuellen Faden wiederzufinden, dass es unter die Schutzaltersgrenze geht. Und Problematisch wird es vor allem, wenn es so spät im Leben um eine kindliche oder jugendliche Zeit geht, in welcher Homosexualität nicht gelebt werden konnte. (Hohe Suizidrate bei homosexuellen Kindern und Jugendlichen) Doch die Gesellschaft ist blind für Prävention, sie verurteilt lieber hinterher…

Ich weiss, jetzt sollte der Knüppel aus dem Sack! „Was meint der eigentlich?“ Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr, ist ein gutbürgerlicher Spruch. Auch Schwule lernen, die Körpernähe von Müttern und Frauen zu erfahren. Schwestern zu haben, vielleicht sogar „beste Freundinnen“. Aber meistens haben sie einen homophoben Vater. Also ohne Körpernähe zu ihm. Nicht immer einen Bruder. Und die heterosexuellen Onkels tun sich lieber an Töchtern und Cousinen vergreifen – um die Spitze jetzt umzudrehen. Meine Onkels waren so ziemlich homophob und mit der Verführung meines Cousins war leider nix.

Also wie sollte ich lernen – fürs spätere Leben – mich an erwachsene Männer zu halten, sie geil zu finden und ihnen nachzulaufen, da hätte ich doch nur Schiss in den Hosen gehabt. Dass sie den kleinen Schwulen, der es doch selber noch nicht wusste, piesakten und ihn auf Mann drillten, das bleibt wohl unverjährbar – aber auch strafrechtlich irrelevant! Als ich mit zwanzig von einem wenig älteren Mitarbeiter in meiner Lehrfirma verführt worden bin, rannte meine Mutter aufs Gewerbeinspektorat. Die Firma durfte über Jahre keine männlichen Lehrlinge mehr haben… Und meine Mutter war so unschuldig in die Ehe gegangen und hatte von Homosexuellen schon gar keine Ahnung gehabt. Meine schon kindlichen Wixkontakte hatte sie wohl „übersehen“.

Und trotz all solcher widrigen Umstände gibt es Gerontophilie auf der Welt – und mitten unter uns. Ich meine jetzt nicht jene Frauen mittleren Alters, die Männer im Altersbereich ihrer Väter heiraten. Oder jene heterosexuellen Männer, die sich ihre Potenz durch Heirat von jüngsten Frauen beweisen lassen. Meistens ihre finanzielle Potenz.

Es gibt auch Jungs, die auf ihre Väter stehen. Aber mit ihren Müttern hätten sie wohl weniger Probleme mit dem sozialen Umfeld. Und es gibt Jungs, die sich trotz, oder gerade wegen der Homophobie ihres Vaters, an ältere Männer hängen. Ich weiss auch aus eigener Erfahrung, dass die Liebhaber- und Vaterrolle nicht unbedingt zueinander passen können.

Ich habe meine grundlegend-biografischen schwulen Erfahrungen mit etwa Gleichaltrigen, oder später um die 5 Jahre Jüngeren gemacht. Das hat mich geprägt. Doch allmählich merkte ich, dass das mit den gleichaltrigen Partnern irgendwo begrenzt war. So in den 30ern hängt ein Homosexueller irgendwie durch. Zu alt für die Jungen, zu wenig jung für die Älteren. In den 40ern bin ich plötzlich für gewisse Frauen interessant geworden. Ich bin jetzt über die 50 hinaus. Ich kann schon mal das „Beuteraster“ zwischen 20 bis um die 30 eingrenzen. Je nach Agilität oder Persönlichkeit des möglichen Sexualpartners. Da ich aber keine „Rollenspiele“ veranstalte, kann ich weder Stute noch Hengst anbieten! 😉

Gerontophilie durch die Hintertür?

Nun stellt sich ein für mich ganz neues Problem, an das ich nie gedacht hatte. Früher, als ich jünger war, fühlte ich mich unattraktiv und „alt“. Mit den sexuellen Kontakten konnte ich das aber etwas ausgleichen.

Heute bin ich nicht mehr so attraktiv und ich BIN alt! Ich würde heute nicht mehr unbedingt mit mir selber ins Bett gehen. Meine Attraktivität hat sich aber in meiner Persönlichkeit weiterentwickelt – auf einer kommunikativen Ebene. Mein Alter ist für viele Jungs schon im voraus eine Bedrohung. Besonders durch die Dämonisierung als „Pädophiler“, die auch ich zu spüren bekomme. Auch wenn ich kein heterosexueller „Fritzl“, oder nach SVP ein „Bubenschänder“ bin. Im Gegenteil. Mein Trick war immer, den Jungs vorab zu sagen, dass sie NICHT mit mir ficken müssen. Das hat all jene immer irritiert, die sich in Spekulationen über meine Kontakte zu Jungs den Mund zerredeten. Ich habe auch nie Drogen konsumiert und diese wie einen klassischen „Schleckstengel“ den Jungs angeboten! 😛

Ich bin in meinen eigenen Augen einer jener Männer, Väter und Onkels geworden, für die ich nie so etwas wie sexuelle Attraktivität empfunden habe. Ich bin für mich selber ein sexuelles „Unding“ geworden. Aber trotzdem gibt es immer wieder – und vor allem über die Internetkontaktseiten – jüngere Männer, die ich sexuell attraktiv finde und die gerade das an mir suchen, was sie selber „noch nicht haben“ können. Reife, Persönlichkeit, etwas Watte zum anfassen, und Selbstsicherheit. Ich erinnere mich noch an den Ausspruch von Peter Aschwanden, der 1992 im Auftrag des SF einen Dok-Film über den Pädophilen Daniel H. drehte: Es sei ihm bei den Recherchen zum Thema aufgefallen, dass die meisten Opfer von Daniel H. Buben ohne real präsente Väter gewesen seien – „allein erzogen“.

Ich bin daran, Schritt für Schritt ein Gerontophiler – aber kein Gerontosexueller – zu werden. Über die Interessen und Vorlieben von jüngeren Männern lerne ich, was an mir denn so attraktiv sein soll. Ich sei „Liebhaber, Vater, Bruder, Freund und Sexpartner in einem“, schrieb mir mal ein einundzwanzigjähriger Mann aus Deutschland.

Und die Heterosexuellen werden mit ihrer speziellen Art von „Pädophilie“, welche erwachsene Frauen zu (ihren) Babies, Mädchen, Chicks, Girlies, etc. macht, nie lernen, was eine schwule Biografie ausmacht. Das merke ich auch in Foren mit Bisexuellen. Sie reagieren meistens aggressiv auf eine schwule Biografie. Denn sie selber haben keine – höchstens eine fragmentierte heterosexuelle…

Peter Thommen_64, Schwulenaktivist, Basel

* siehe auch: Wie lieben ältere Schwule, den ersten Teil!

Siehe: Werner Catrina, Der späte Frühling

Thommens Kritik

Zwischen Gender und Arbeit!

Freitag, April 4th, 2014

Die – heute tote – Schwulenbewegung hat sich in den 70ern von Anfang an an die Bewegung der Arbeiter und Arbeiterinnen gelehnt, um die Politik für den Wechsel des Strafgesetzes in Aktion zu bringen. Sie ist aus dem gesellschaftlichen Schatten hervorgetreten, in welchem sich die traditionellen Schwulen und ihre Vereine bisher geduldet gefühlt hatten.

Die Schwulenbewegung in der Schweiz berief sich auf den rosa Winkel unserer Vorfahren in Deutschland. Auch wenn es keine nationalsozialistische Politik bei uns gegeben hatte. Immerhin war es nach dem Krieg nicht verboten, homosexuell zu SEIN. Aber wir wurden durch ein bedeutend höheres Schutzalter vor uns selber geschützt, ebenso natürlich die Heterosexuellen, die schon ab 16 miteinander spielen durften. Einweisung in ein Konzentrationslager bedeutete „Schutzhaft“, auch für Juden und Schwule. Doch ist dabei – wie auch beim Schutzalter – immer auf beide Seiten zu fragen, wer denn vor wem geschützt werden sollte! (1)

Homosexuelle und Heterosexuelle unter 20, die sexuell miteinander in Kontakt gekommen sind, wurden strafrechtlich oder administrativ weggesperrt. Es gab Bussen, oder Gefängnis im Wiederholungsfall. Dies hatte Alexander Ziegler, ein Schauspieler und Texteschreiber medial an die Öffentlichkeit gebracht. Sein bekanntester Roman ist „Die Konsequenz“, der auch verfilmt worden ist. Darin schildert er auch die verlogene Moral in Deutschland, wo es sogar verboten war, homosexuell zu sein. Obwohl es für eine Strafe ja immer erst einer Handlung bedarf…

Unter solchen gesellschaftlichen Bedingungen war es auch schwierig, eine anständige Arbeit zu finden, derer man immer verlustig gehen konnte, wenn etwas „bekannt“ geworden war. Ich weise in diesem Zusammenhang gerne auf die heutige Situation von Pädophilen hin, die schon gar nicht erst strafbare Handlungen begehen müssen, um ausgegrenzt zu werden! Hingegen haben es zum Beispiel andere „Gesinnungs-Genossen“ aus der rechten politischen Ecke einfacher, „damit zu überleben“. Aber auch Linksextreme bekommen keine Sondergesetze aufgedrückt. Nicht mal pädophile Frauen, die es nach sexistischer Vorstellung überhaupt nicht gibt. Sie alle sind – wie alle Bürger in der Schweiz – vor dem Gesetz gleich, wie es so schön in der Verfassung steht.

Wenn wir jetzt über eine „Pädophilen-Initiative“ abstimmen müssen, dann nur wegen der sexuellen Dimension, in die sie vorstösst. Was wir früher öffentlich mit dem „Schutzalter 20“ politisch angestossen hatten, fällt jetzt sozusagen wieder auf uns zurück! Dabei bedarf es keinesfalls des „pädophil Seins“, sondern nur der Verletzung bisheriger Strafgesetze – also sexueller Handlungen mit Kindern (bis 15), um „lebenslänglich“ nicht mehr mit Kindern arbeiten zu dürfen. Intelligenterweise wird in heterosexuellen Familien nicht mit Kindern „gearbeitet“, sie werden da nur streng hetero/a erzogen!

Schwule könnten vielfältig davon berichten, wie sie von ihren Eltern oder anderen bestimmenden Personen wegen ihrer homosexuellen Bedürfnisse „bearbeitet“ worden sind. Das ist dann aber legal. Interessant wird sein, wie sich „Regenbogenfamilien“ mit Verdächtigungen auf „Pädophilie“ durchschlängeln werden…

Der CVP ist auch noch eingefallen, dass die „normale“ Familie aus Mann und Frau besteht. So dass gegen das politische Ziel der „Homo-Ehe“ aus der lesbischwulen Ecke, auch hier ein Nagel eingeschlagen werden konnte.

Ursprünglich gab es in der „Normalität“ einfach sexuelle Abweichungen, die hie und da auftraten. Eine davon war die Urningsliebe, oder später Homosexualität genannt. Erst nach ihr entstand die „Heterosexualität“. Magnus Hirschfeld als erster Sexualwissenschaftler vermutete eine, oder mehrere Zwischenstufen, um die Erscheinungen unter einen Hut zu bringen. Aber nach der Bisexualität als dritter Variante sind inzwischen noch mehr dazugekommen. Und es nimmt kein Ende, welche Variationen laufend aus der Normalität fallen. Neben den biologischen Unterschieden von Körpern und Geschlechtsteilen gibt es auch unterschiedliche Verkehrsformen und unterschiedliche Spiele und Rollen miteinander. Dies alles wird heute unter dem Begriff „gender“ (= sozial funktionierendes und/oder erlerntes Geschlecht) versammelt.

Die normale heterosexuelle Familie hat heute ziemlich Probleme, ihrem Nachwuchs diese „Gender-Welt“ zu erklären. Am einfachsten ist es da, den Kindern und Jugendlichen schon mal die Information über die Realitäten zu verweigern, oder vorzuenthalten, nach dem bewährten bürgerlichen Motte, was nicht genannt werden kann, das kann es auch nicht geben! Erst wenn das Internet stört und der Nachwuchs zu früh die wichtigen „Lebensfragen“ stellt, wird es relativ ungemütlich! Personen, die mit Kindern arbeiten und solche, die sie zuhause aufziehen müssen, können ziemlich ungehalten auf sexuelle Lebensfragen reagieren, denn das kommt alles „von aussen“ und stört die traditionelle, geschützte Harmonie…

So sind auch heute wieder Sexualität und Arbeit nahe beieinander. Schon im Mittelalter, in welchem grosse Unkenntnis über die Geschlechter herrschte, kamen Frauen auf die Idee, sich in Männerkleidern zu Arbeiten zu verdingen, weil sie dann einen höheren Lohn bekamen! (2) „Arbeit mit Kindern“ soll mehr und mehr ein Teil des öffentlichen Arbeitsmarktes werden, besonders im Vorschulalter. Damit bekommen nun auch die „Früchte“ der familiären Sexualität eine „öffentliche Bedeutung“ und Beachtung, die bisher im privaten Lebensraum behalten werden konnte. Eine interessante Entwicklung, besonders im Hinblick auf die Bewertung der Sexual-Arbeit ausserhalb „privater Intimität“. Doch wer sich über die Geschichte der Kindheit, der Familie und der Arbeit etwas informiert, den wird das nicht verwundern.

Nicht nur Sexualität, Liebe und Arbeit verändern sich ständig und schneller. Auch Orientierungen, Identitäten, Fetische und Geschlechtsteile werden unterschiedlich benützt und eingesetzt. Nach dem Motto, ich betätige das, was ich gerade brauche – und morgen ist alles wieder anders…

Peter Thommen_64, Schwulenaktivist, Basel

1) Erdogan: Schutzhaft für Homosexuelle in der Türkei 2014!

2) Ein Bauernknecht wird als Frau in Männerkleidern enttarnt (Chronist Fridolin Ryff, zitiert von Katharina Simon-Muscheid, in: Arbeit, Liebe, Streit, Texte zur Geschichte des Geschlechterverhältnisses und des Alltags, S. 112 (Verlag des Kantons Baselland, Liestal, 1996)