Posts Tagged ‘Ehrlichkeit’

Solidarität oder Schicksal

Donnerstag, April 11th, 2013

Der Schicksalsroman des Anton K. (tageswoche online und TeleBasel)

In der ersten Aprilwoche dieses Jahres wurde ich von verschiedenen Bekannten auf einen Fernsehbeitrag über AIDS aufmerksam gemacht und später noch auf den Bericht in der tageswoche-online. Diese titelte „Die Entfesselung des Anton K. …“

Mit dem Wort „Entfesseln“ wurde zwar bedeutungsvoll Sensation angekündigt, aber schliesslich stellt sich die Geschichte eines Heteros als sehr bürgerlich dar. Ein unauffälliger Familienvater entwickelt und befriedigt seine homosexuellen Bedüfnisse heimlich in einer Parallelwelt. Diese „homosexuelle Fetischwelt“ entspricht in etwa derjenigen bürgerlicher Heterosexueller – einfach dort zusammen mit Frauen als Partnerinnen

Nach zwanzig Ehejahren mit der einzigen Frau, mit der er zusammen Sex gehabt hatte („mit der er je geschlafen hat“, tageswoche online) zieht Anton aus und entdeckt „die schwule Welt“. Das schreiben viele ex Heteros oder „neu Homosexuelle“ immer wieder, weil sie nie hinsehen wollten, dass die Homosexualität mitten unter ihnen lebt und fickt.

In einer Andeutung erfahren wir, dass er schon mit 14 oder 15 von einem nackten Männerbild angezogen worden war. Er wurde also nicht „politisch-korrekt“ von einem „Pädophilen“ sexuell missbraucht, wie es so gerne in der Öffentlichkeit verhandelt wird!

Interessant die Bemerkung: „Ich hatte nie das Gefühl, meine Frau zu betrügen, es gab einfach diesen Bereich, der nur mir gehörte.“ (tageswoche online) Klar. Frauen wissen das zu verhindern. Sie wollen alles oder nichts. Er musste „eine Mauer hochziehen“. Das tun Männer auch, indem sie schnell Zigaretten holen gehen und dann nicht mehr gesehen werden. Einfach weg und fort.

Anton K. ist heute 59 Jahre alt. Zur Zeit der Schwulenbewegung war er ein Teenager und später ein Medien-Spezialist. Er muss starke Verdrängungsmechanismen entwickelt haben. Entweder schon in seiner Herkunftsfamilie oder dann wenigstens in seiner Ehe. Genützt hat es nichts, denn „Das wissen wir doch schon ein Dutzend Jahre“, sagten seine zwei Söhne auf das coming out ihres Vaters (srf3 online).

Anton K. ist ein Beispiel von „Schwulenemanzipation“, wie wir es im Internet seit über einem Jahrzehnt laufend sehen und erleben können! Das Schicksal ist wichtiger als die Solidarität mit Anderen. Solidarität wird oft mit Ängsten gebunden, die jemanden dann fesseln. Ich erwähne da nur die Hierarchie der heterosexuellen Familie und die monotheistischen Religionen. Anton K.: «Ich hatte den Mut nicht. Es ist einfacher, wenn du nichts erklären musst, auch gegen aussen nicht.» (tageswoche online)

Statt in der Solidarität mit Anderen landet Anton K. in der Sackgasse eines Schicksals. Aber das kennen wir schon aus den Bastei-Romanen und der „Schwarzwaldklinik“.

Etwas, was die Schicksalshaftigkeit seines Lebens noch unterstreicht, sind seine Besuche in Fetisch-Clubs. Hier inszeniert er mit Anderen zusammen eben – sein Schicksal. Immer wieder neu, wie Heteros mit ihrer Ehefrau zusammen im Bett. Oder Schwule mit ihrem Ehemann. Ich lese verschiedenste Blogs im Internet. Dabei fällt auf, dass „verheiratete“ Männer meist im „wir“ schreiben: „Wir besuchten unsere Eltern an Weihnachten“, etc. Oder sie erzählen von „meinem Mann, mein Mann und ich…“

Wieso er als „Botschafter einer Aufklärungskampagne“ hausieren geht, wird mir nicht klar. Mir wird auch nicht klar, wieso er auf safer sex verzichten will und dafür auf Risiko lebt. «Erwische ich das Virus, nehme ich Medikamente.» Dafür gibt es ja heute gute Therapien.

Ich denke, das ist das klare Eingeständnis der AIDS-Hilfen, keine „ideologische“ Prävention mehr tun zu wollen oder zu können. Nie vergessen werde ich den Satz von Ruth Ruthmann von 1997: „Zum zweiten behandelt diese Kampagne, die einen unvergleichlichen Erfolg aufweist, das Problem des Safer Sex und nicht die schwule Revolution.“

Wir brauchen also nach wie vor irgendwelche „Homosexuellen Arbeitsgruppen“, die diese Arbeit tun. Nur: keineR will sie bezahlen, denn das sind (noch) nicht die Probleme der Heterosexuellen!  Peter Thommen_63, Schwulenaktivist, Basel

 

Hier der Link zu Axel Schuberts (HABS) Kritik an dieser Art von Öffentlichkeitsarbeit.

Hier der Link zu meiner „wütenden“ Kritik an dieser Art von Journalismus (nicht unter den „ausgewählten Kommentaren“ zu finden! 😉

Bedenklich findet serena vor allem zwei Dinge

Wissen sie was sie tun? (über eine Kampagne in der BRD)

Sexuelle Risikobereitschaft, Hausarbeit 2002

 

Hi, friends, I am working as a LAB TECHNICIAN in a famous hospital,Chennai and I work for HIV control society Chennai also. I want to share one shocking news to you…..Since few months we are getting increased number of HIV + results in our own lab when compared to previous months.Number of positivity has been increasing since few months.
Most of the patients are male ( 23- 45) and on further follow up from the hospital We came to know that many of them are gays/bisexuals of chennai. I talked with one patient recently and he told me that he was getting guys from this site and had sex with many guys…….

So be carefull guys, practice safer sex always. dont choose guys blindly. Chennai (Madras) 2013

 

P.S. Selbstschädigungstendenzen, über Mobbing und Suizide in Kindheit und Jugend,  Verbreitete Analsucht unter Männern

 

Keine Homosexuelle Liste bei den Grossrats-Wah-len in Basel 2012

Samstag, Oktober 6th, 2012

Die Zeiten haben sich geändert und die hetero Gesellschaft ist 2012 mit „wichtigeren“ Problemen beschäftigt, als mit unseren Anliegen.

Von draussen auf der Strasse ist der Homo wieder hinein ins traute Heim – an den Computer und die Kontaktportale – zurückgekehrt. Jeder ist wieder selber seines Glückes Schmied. Es gibt die guten und glücklichen Homosexuellen, die brav heiraten und ihre Eheprobleme auf die genau gleiche Art lösen wie die Heterosexuellen, und es gibt die schlechten und unglücklichen Schwulen, die „herumirren“ im öffentlichen Raum, oder in Saunen und Bars „herumsauen“. Oder wie die Psychoanalytikerin Jyoce McDougall 1978 schrieb: „Die fröhliche ‚Tunten’-Welt der Homosexuellen wird in zahlreichen Bars vorgeführt, doch ihre Farbenpracht und „gaiety“ verbergen nur notdürftig ihre depressiven und häufig quälenden Aspekte.“ (1) Sie bezeichnet das auch als „Ruinen einer zusammengebrochenen Illusion“. (Natürlich wäre das auch in den heterosexuellen „Milieus“ ausserhalb der Familien auszumachen!)

Doch während die Heterosexuellen für jedes ihrer Probleme eine spezielle Beratungsstelle haben, vom Kind, über die Eheberatung, die Kita, Tagesschule, Scheidungsanwalt, Alimentenbevorschussung – um nur die bekanntesten zu nennen, gibt es trotz staatlich „Eingetragener Partnerschaft“ (was viele Homos mit „verheiratet“ bezeichnen) noch keine staatliche Beratungsstelle in unserem Kanton für die Probleme in der Folge davon. Und das Adoptionsrecht ist ja eine Sache auf nationaler Ebene…

Die Jugendgruppe („anyway“) hat zwar im Jugendtreff der BFA, Neubadstrasse „Unterschlupf“ gefunden, aber weder im Jahresbericht, noch auf der homepage dieser Institution findet sich ein unterstützender Hinweis darauf. Man ist halt nur eingemietet…

Homosexuelle Liste Basel (1988-2008) Flyer 1988 (PDF)

Im Jahr 1987 forderte der offen homosexuelle Grossrat Erwin Ott (POB) von der Regierung eine staatliche Einrichtung für die Beratung von Homosexuellen – insbesondere von Jugendlichen. Die Antwort der Regierung, unter Federführung von Peter Facklam (LDP, 1980-1992) war „eine Katastrophe“. Insbesondere das Interview am Radio DRS ! (PDF)

In der Folge politisierte dies eine Anzahl Schwule und Lesben. Es wurde beschlossen, für die anstehenden Parlamentswahlen eine eigene Liste aufzustellen! Begossen wurde es im ARCADOS-Buchladen – damals an der Rheingasse 69 – mit einem Schluck Weisswein.

Doch nicht alle Betroffenen und „nicht Betroffenen“ hatten daran eine Freude! Eine erste Reaktion kam aus der linken Ecke von Antoine Schaub (PDF) René Reinhard (PDF) argumentierte am Beispiel der „Frauenliste“ für die HLB. (1991)

Aus dem Abendblatt 66/1987: „Es gibt einige Bürger, welche über die ‚Homosexelle Liste Basel’ lächeln. (Die schaffen’s doch nie!) Es gibt Polit-Schwule, die sich über die HLB ärgern. (Die nehmen uns Stimmen weg!) Es gibt auch ‚brave und anständige’ Homosexuelle, welche den Kopf schütteln. (Die spinnen doch alle!) (Abend Blatt 67’88 (PDF)

Es gibt viele Männer, die ‚tun es privat zuhause’ oder ‚zu gewissen Zeiten’ und ‚an gewissen Orten’. Sie tun das, was – wie sie glauben – ‚erlaubt’ sei, was ‚niemanden was angeht’.

Viele der älteren Homosexuellen, und auch wir von der 70er Generation, wir haben lange gewartet, bis ‚es in der Gesellschaft soweit’ war, bis wir den Leuten ‚unsere Homosexualität zumuten konnten.“

„Partikularismus wird der Homosexuellen Liste vorgeworfen! Aber die ‚gewerbefreundliche’, die ‚familienfreundliche’, oder die ‚Sport fördernde’ und die ‚weniger Staat und mehr Freiheit’ verkündete Politik der Etablierten wird kritiklos akzeptiert…

Den Frauen wird mehr ‚Gefühl in der Politik’, soziales Verständnis und Naturverbundenheit attestiert. Alles Gründe, sie in die Machtzentren der Gesellschaft zu hieven.

Schwule wissen, was Diskriminierung heisst. Sie kennen ein ‚Mehrheitsbewusstsein’, Normalität/Abnormalität. Schwule kommen aus der ‚Normalität’ und werden mit fortschreitendem Bewusstsein abgedrängt. Sie bauen mehr oder weniger an Strategien zur Selbsterhaltung. (siehe oben McDougall!) Sie entziehen sich, oder stellen sich der Heterosexualisierung. Sie lernen, Schizophrenien zu ertragen, lassen sich zweiteilen oder schlüpfen in den Januskopf.

Und da kommen irgendwelche gescheiten Leute und behaupten, wir seien nicht stark genug, politisch unwissend und unbedarft! Genau: niemand hat Interesse, dass wir unsere Erfahrungen verarbeiten und gezielt einsetzen lernen! Wir würden die Spiele der Normalen und Mächtigen zu sehr durchkreuzen. …In diesem System laufen emanzipierte Schwule quer. Sie können allenfalls als ‚Kuriosität’ noch von Interesse sein.

Schwule liefern unserer Kultur eine Vielfalt an Formen und Gestaltungen, die die ‚Normalen’ zu faszinieren vermag, weil sie damit auf ihre eigene Vielfältigkeit angesprochen werden. Gleichzeitig ist der Normdruck der Herrschenden so gross, dass in ihnen das ‚Chaos’ der Individualität/Abnormalität nicht selber ausbrechen kann.“ (Abendblatt Nr. 68, vom 30.1.1988)

Am 17. September 2012 habe ich auf arcados.com festzuhalten versucht, wie auch Frauen die Bedürfnisse von Schwulen einfach ignorieren, wie das fast alle Mütter – ja und auch Grossmütter tun. Das Versteckspielen und das „Unehrlichsein“ fängt bei den leiblichen Eltern an und wird unter der Übermacht der Familie von den Kindern übernommen. Hingegen müssen dann die Freunde und Liebhaber die „Ehrlichen“ spielen, wie wenn wir das einfach so „umdrehen“ könnten, besonders dann, wenn endlich „der Richtige“ mit der grossen Liebe kommt.

Ihr habt es gesehen – und werdet es noch sehen: Seit Erwin Ott hat kein offen schwuler Grossrat mehr schwule Interessen politisch vertreten!

Peter Thommen_62, Schwulenaktivist, Basel

Thommen: Zur Geschichte der HLB 1988

Rückblick auf die HLB im Nationalrats-Wahlkampf 1991

HLB 2008, zum letzten, Caspar Reimer in .ch 16.6.08

1) McDougall, Joyce: Plädoyer für eine gewisse Anormalität, stw 844, 1989 (Paris 1978)

 

Verbreitete Analsucht unter Männern

Dienstag, März 29th, 2011

Diesen Text widme ich Larry Kramer

Von Peter Thommen

Ich versuche dauernd, anderen Menschen zu erklären, warum in der Bibel der Analverkehr zwischen Männern verboten ist. Du weisst es nicht? Weil die Penetration den Mann unwiederbringlich symbolisch zur Frau macht. Und weil der Analbereich mit seinem Bezug auf die Prostata ein geiler Lustspender sein kann.

In den vielen Jahren, die ich im Internet und auf Kontaktplattformen für Homosexualität verbringe, ist mir schon länger aufgefallen, dass Analverkehr in seinen vielfältigen Formen zur zentralen Sexualbetätigung zwischen Männern geworden ist. In früheren Zeiten haben sich viele Homosexuelle davon distanziert, wie sie es heute sehr beflissen auch mit der „Pädophilie“ tun. Ich habe schon damals gelernt, dass es „fast alle“ tun…

Das hat verschiedene Gründe, die noch von Bisexuellen und von Klemmschwestern beeinflusst werden. Zum einen erfahren Bisexuelle diejenige Lust, die sie von ihren Freundinnen und Frauen nicht erhalten können. Zum anderen glauben Viele auch, mit dem Analverkehr „endlich ihre Unschuld“ verlieren zu können… Für Homosexuelle mag der Analbereich die intimste, vertrauteste und „vereinigendste“ Praktik sein. Abgeguckt bei den Heteros. Für Heterosexuelle ist der Analverkehr die konsequente Fortsetzung ihrer Heterosexualität mit Männern. (Oder ihr Anteil an Homosexualität, praktiziert an Frauen)

nachdenken darüber, was mann tut…

HIV und AIDS haben seit Jahrzehnten den Fokus auf den Analverkehr gerichtet. Das ist der intimste und privateste Infektionsweg für diesen Virus, der heute mit teuren Medikamenten in Schach gehalten werden kann. Ja, es wird – nach den EKAF-Richtlinien zur Senkung der Viruslast unter die Nachweisgrenze – versucht, diesen Intimweg für HIV-infizierte wieder „zu öffnen“. Das mag für fortpflanzungsbegeisterte Heteros „die Rettung“ sein. Aber die weiteren Infektionen wie Haut- und Geschlechtskrankheiten bleiben damit unverhütet!

Und damit stosse ich zu einem weiteren Mythos vor, der in den meisten Köpfen wuchert: Das Sperma ist Repräsentant seines Produzenten, ja es ist selbst ein Teil seines Körpers, das „ausgetauscht“ wird, so dass die geschlechtliche Vereinigung „fast wie bei den Heteros“ erfolgen kann. Männer können sich gegenseitig „befruchten“. Und wenn mann den Mann nicht haben kann, dann wenigstens sein Sperma. An das glauben sehr viele „Analhuren“ und „Spermastuten“ im Internet – auf Kosten ihrer Gesundheit.

Analverkehr kann sehr geil sein, weil es die Orgasmusgefühle um diese Körperregion erweitert und vielleicht auch etwas verlängert. Es gibt Naturtalente dafür. Aber die meisten müssen diese Gefühle und den „anderen“ Umgang mit ihrem Anus erst – manchmal mühsam – erlernen – meistens mit mangelhaften Informationen. Aber so zentral diese Praktik für die Gesundheit und den Sex auch ist, der Umgang damit ist im Allgemeinen sehr unverantwortlich. Er kann süchtig machen wie Alkohol und andere Drogen. Meistens ist Analsucht verbunden mit Drogensucht und eine Sucht ergänzt die andere, aber ohne dass dies auch objektiv wahrgenommen wird. Das erklärt, warum sie sich unter Männern so ausbreiten kann.

Zur Analsucht gehören nicht nur die Vorstellungen und Fantasien verschiedenster Art. Es gibt auch eine körperliche Abhängigkeit. Einen Schwanz im Körper zu spüren, ihn aufzunehmen und sich von ihm „elektrisieren“ zu lassen. Seinen Anus dehnen zu lassen, um ihn „richtig“ zu spüren. Sich selber irgendwann nicht mehr zu spüren, sondern diesen Kerl, Mann, dieses Bild und den Gott…

Die Sucht, sich selber aufzugeben und nicht mehr zu spüren, sondern den Anderen, Männlichen, Dominanten, findet seine Parallele auch im Alkohol. Süchte verlangen nach immer mehr: Grösseren Schwänzen, mehr und öfter davon. Irgendwann einen Riesendildo wann immer mann das Bedürfnis danach hat. Später vielleicht eine Faust, oder grad zwei. Dass dabei Latex-Handschuhe verwendet werden sollten wie beim Arzt, ist den wenigsten bewusst. Natürlich stört bei diesem Gefühl auch schon ein Kondom. Niemand würde sich solches in den Mund schieben, was viele sich alles in den Arsch schieben. Aber beide Öffnungen sind etwa gleich beschaffen: Mit empfindlichen Schleimhäuten. Das gibt kleinste Verletzungen, die – nach neuesten Erkenntnissen – gefährliche Eingangspforten sind für Hepatitis C.

Der Orgasmus lässt uns selbst intensiv spüren. Aber wie einen Gummizug verlängern lässt er sich nicht. Dafür muss dann das Gefühl im Anus und im Darm an dessen Stelle treten. Bis zur Selbstaufgabe. Und irgendwann möchte mann das Gefühl von einem selbst wieder verlieren…

Es gibt auch Männer, die können sich selbst nicht spüren und greifen daher zu drastischen Mitteln, oder sie versuchen sich „wegzuspüren“ mit Drogen und Sex. Dabei spielt das Gefühl der Selbstverantwortung und der Verantwortung für Andere eine grosse Rolle – wird aber meistens „übersehen“. Keiner würde in Turnschuhen das Matterhorn besteigen, eher ohne Kondom einen Mann.

Die Heterosexualität spielt in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle. Sie greift mit Rollenvorbildern, Machtgefälle, mit Risikogeilheit und mit Sehnsüchten nach Verlorenheit und „sich fallen lassen“ in unsere Kontakte hinein. Wir lernen das ja auch in unserer Kultur. Die Sexualpartner mit bisexuellen und heterosexuellen Erfahrungen konfrontieren uns auch real damit.

„Das ist doch normal“ würden Viele antworten. Es kann aber belastende gesundheitliche Verläufe nehmen – in der Homosexualität. Das Motto „ich blase – Du fickst“ fasst es bestens zusammen.

Die Selbststeuerung der Kotentleerung ist die erste und wichtigste Eigenleistung eines Menschen. Eine starke Charakterprägung dazu: Hergeben – bis zum sich Aufgeben. Oder umgekehrt: Sich dehnen lassen, um „Grösserem Platz zu machen“, bis Einer sich aufgibt für den Anderen, oder so.

Unbemerkt wird die eigene Persönlichkeit wieder „dekonstruiert“. Oder falls gar nicht vorhanden, keine Selbststeuerung erlernt, was im heutigen Sexualleben Voraussetzung für jegliche wirksame Gesundheits-Prävention ist.

Beim Verlieben spielt sich das ganze in der Psyche sehr ähnlich ab. Der englischsprachige Begriff „to fall in love“ drückt es vollkommen aus. Man fällt und hält sich am Geliebten. Und oft zieht man den Geliebten vor Glück auch noch in die Tiefe! Das ist auch eine Art Sucht und verstärkt das Sexualerlebnis neben den „chems“ – also vom Alkohol bis zu den neuesten Designerdrogen.

Recht(s)gläubige gegen anale Penetration, Belgrad 2010

Ich kann nicht umhin, die alten Väter der Bibel schelmisch anzugrinsen, die den Analverkehr wohl „weislich“ verboten haben. Vielleicht haben sie doch gewusst, welche Untiefen darin für ihre armen heterosexuellen Männer lauerten. Aber ernstlich, diese Untiefen der analen Sexualität müssen öffentlich diskutiert werden.

Wenn die Aidshilfe keine Organisation für „die schwule Revolution“ (PDF) ist und sich auf medizinische Hilfe beschränkt, dann müssen Schwule sich organisieren und sich für diese zusätzliche gesellschaftlich-sexuelle Hilfe zur Prävention engagieren. Ich mag nicht mehr der Zerstörung der Persönlichkeit so vieler Männer zusehen!

Besonders betroffen von diesen Auswirkungen sind Männer mit zerbrochenen Beziehungen, gebrochener sexueller Orientierung oder Identität, Migranten mit gebrochenen Biografien und alle Menschen ohne gefestigte Persönlichkeitsstruktur.

Die aktuelle Subkultur und die „schwulen Einrichtungen“ bieten ebenso wenig Hilfe an, wie die traditionellen Aidshilfen. Es kann höchstens vorkommen, dass das Grundproblem in seine Symptome (Auswirkungen) aufgeteilt und getrennt therapiert wird. Da die angesprochenen Strukturen zwischen den Männern heterosexuell geprägt sind, sind sie oft auch für Heteros nicht erkennbar, da „doch völlig normal“.

Es braucht wieder „Homosexuelle ARBEITSGRUPPEN“

Es braucht Einrichtungen für Schwule in der Suchtprävention

Es braucht Informationen – nicht über die neuesten Drogen – sondern klar über ihre verhängnisvolle Wirkung (Wenn die Leute sie „probiert“ haben, ist es meistens schon zu spät, wie bei einem Alkoholiker)

Es braucht schwule Einrichtungen zur „Partnerschaftsberatung“ – nicht nur Vermittlungsagenturen!

Alles Einrichtungen, die für Heterosexuelle selbstverständlich sind, subventioniert und mit Fachkräften ausgestattet werden!

Peter Thommen, Schwulenaktivist, Basel (61)

Beispiel: Ohne die 22×7 cm von meinem Ex fühl ich mich innerlich so leer. Wer will mich safe füllen? Mein Ex hats mir mit seinem fetten Schwanz jeden Tag richtig besorgt. Wer wills mir besorgen bis ich wieder einen Freund hab? Hab mit ihm auch gut deep-throaten (Gurgelfick) gelernt, aber lieber lass ich mich einfach knallen 😉  26 J

Freud über die analerotischen Triebe

Analität in der Psychoanalyse 

Siehe auch den Kommentar!

nemexia sagt:
12. April 2011 um 23:07  Hä, wenn ich dich richtig verstehe dann behauptest du, dass ein Mann schwul ist wenn er mit einer Frau Analverkehr hat? Sehr absurd…

Jeder Mann hat homosexuelle Bedürfnisse und die lebt er auf verschiedene Art aus. Als Fetisch, oder als Sexualpraktik. Ich denke hier vor allem auch an die vielen “Schwanzmädchen”, die eigentlich Tittenbuben sind, – aber die wegen der Brüste für viele Hetero- und Bisexuelle “akzeptabler” sind, weil das dann nicht “schwuler Sex” für sie ist…
Analverkehr ist so eine Praktik. Aber deswegen muss eben keiner schwul sein. Aber er kann diese “schwule” Lust auch an Frauen geniessen. Schwierig, sich dies einzugestehen. Denn viele Männer denken nicht gross über ihre Sexualbetätigung nach. Hauptsache irgendwas mit Frau. Und wenn es schnell geht, umso besser, das kratzt dann nicht am Selbstbewusstsein als Hetero!

(Hetero-)Sexualität lässt sich eben nicht nur am Schwanz und an der Vagina festmachen. So haben Schwule auch vielfältige Kontakte mit Frauen, und auch verschiedentlich Sex mit ihnen. Aber das wird einfach übersehen. Sie gelten als Schwule. Denn generell werden Männer über das definiert, was sie für alle sichtbar machen und nicht darüber, was sie heimlich treiben!

Also beruhige Dich mit Deinem Analverkehr. Du solltest einfach wissen, dass Frauen keine Prostata haben und somit auch nicht vom Analverkehr gleich stimuliert werden wie die Männer. Aber davon wissen die Männer oft auch nichts. (PT)